Alljährlich gilt der ewige Wettstreit: abgefahrene Winterreifen vs. Sommerreifen. Bereits mehrfach fanden auf diversen Testgeländen Vergleichstests statt. Dabei galt es herauszufinden, ob sich benutzte Winterreifen genauso für die Sommersaison eignen wie Sommerreifen. Das übereinstimmende Testergebnis ergab, das bei der Benutzung große Vorsicht geboten ist.

Die Sommerreifen gegen Winterreifen im Test

Der grundsätzliche Testaufbau beinhaltete das abwechselnde Fahren mit beiden Arten von Reifen. Dabei simulierte das Testgelände unterschiedliche Situationen, die sich zu jeder Jahreszeit in der Realität stellen. Besonders relevant waren die Länge des Bremsweges und der Reifenkontakt bei Nässe. Insbesondere Aquaplaningsituationen bei unbeständigem Wetter stellen den Fahrer des Pkw und die Reifen vor besondere Herausforderungen.

Die Testergebnisse der Winterreifen und Sommerreifen im Vergleich

Folgende Situationen beinhalteten die Tests:

  • nasse Fahrbahn,
  • trockene Fahrbahn,
  • Ganzjahresreifen im Vergleich.

Die nasse Fahrbahn verlangte dem Auto und den Reifen alles ab. Das Ergebnis war klar: abgefahrene Winterreifen vs. Sommerreifen – der Sieg geht an die Sommerreifen. Der Unterschied beim Bremsweg betrug fast 10 Meter. Die Ausgangsgeschwindigkeit lag bei durchschnittlich 80 Stundenkilometer. Auf einer trockenen Fahrbahn ist das Handling ideal mit Sommerreifen. Diese ließen sich am besten bewegen. Mit Ganzjahresreifen reduzierte sich die Geschwindigkeit wesentlich langsamer. Dementsprechend länger fiel der Bremsweg aus. Die Autos mit alten Winterreifen lagen ebenfalls hinter den Sommerreifen zurück.

Wasser auf der Fahrbahn und abgefahrene Winterreifen

Der nächste Test war umfangreicher. Die Fahrer bewegten das Fahrzeug durch einen mehrere Meter langen Wasserlauf. Bereits bei mittleren Fahrgeschwindigkeiten verliert das Fahrzeug den kompletten Bodenkontakt und schwimmt. Beide anderen Bereifungstypen hielten sich deutlich besser.

Die Eigenschaften der Winterreifen und Sommerreifen

Nach allen Tests ist das Ergebnis deutlich. In der Frage abgefahrene Winterreifen vs. Sommerreifen liegen die Sommerreifen klar vorne. Selbst Ganzjahresreifen liegen hinter den Testergebnissen zurück. Ab Mai ist es Zeit, von Winterreifen auf Sommerreifen zu wechseln. Darüber hinaus haben alle Reifentypen eine durchschnittliche Lebensdauer von circa acht Jahren. Das Herstellungsdatum findet sich am Reifenrand. Winterreifen sind für die kalte Jahreszeit unverzichtbar. Allerdings unterliegen sie überwiegend einer Geschwindigkeitsbeschränkung, da das Material weicher ist. Aus diesem Grund platzen sie bei höheren Temperaturen schnell. Sommerreifen verfügen über Materialeigenschaften, die sie für hohe Temperaturen prädestinieren. Ab circa sieben Grad entfalten sie die ideale Kraftübertragung auf das Auto.

Sicherheitstipps für Winterreifen und Sommerreifen

Grundsätzlich enthalten einige wesentliche Verhaltensweisen bei der Lagerung die Benutzungsdauer der Reifen. Egal, ob Sommer- oder Winterreifen – die richtige Lagerung ermöglicht die beschwerdefreie Nutzung. Wichtig sind die trockene, kühle Lagerung und die regelmäßige Überprüfung auf Schäden. Darüber hinaus bestimmt der richtige Zeitpunkt des Wechsels die gefahrenfreie Benutzung.

Über den Autor

Das aktuelle Automagazin für alles rund um Auto, Motor und Motorrad sowie Wohnwagen und Wohnmobile. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@autoextra.at kontaktieren.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.