Putzen wie die Profis – die Innenraumreinigung des Autos kommt gleich nach der Fahrt durch die Waschanlage. Ein sauberer Innenraum des Fahrzeugs liegt im Trend, keiner sitzt gerne auf verschmutzten Sitzen. Das Ausklopfen der Fußmatten und Staubwischen auf den Kunststoffflächen bedeutet keine professionelle Innenreinigung des Autos.

Profis räumen erst aus

Nachdem die Karosserie sauber ist, geht der Fahrer ans Putzen wie die Profis – zur Innenraumreinigung über. Alle beweglichen Gegenstände im Auto nebst Aschenbecher entfernt der Halter, wobei der Aschenbecher eine spezielle Reinigung erhält. Stark verschmutzte Objekte wie ein Ascher kommen in eine Reinigungslösung. Sind die Fußmatten aus dem Fahrzeug entfernt, beginnt die Grundreinigung beim Pkw mit dem Staubsaugen. Ist der grobe Schmutz entfernt, erhalten die Fußmatten eine Nassreinigung, die sie von Flecken befreit.

Die Sitze gehören zur Innenraumreinigung

Die Polster der Sitze sind die nächste Aktion, die Profis in Angriff nehmen. Oft sind auf den Sitzflächen Flecken von

  • Blut,
  • Kaugummi,
  • Rost und
  • Asche.

Die verschiedenen Flecken bedürfen spezieller Behandlungen und Reinigungstechniken, die die Flecken entfernen, die Polster aber nicht beschädigen. Nach den Sitzen und dem Fußraum ist die Innenverkleidung an der Reihe. Beim Putzen wie die Profis – bei der Innenraumreinigung ist der Himmel der schwerste Teil, der zu reinigen ist. Ist dieser geschafft, trocknet der Halter den Innenraum ab, damit sich weder Flecken noch Schimmel bilden können. Die Fenster und Spiegel sind die nächsten Objekte, die zu reinigen sind. Für die Fenster sind klares Wasser, ein Spülmittel und ein Fensterleder die Utensilien, die für die Reinigung notwendig sind. Wer will, kann mit einem Fensterspray nachsprühen – das ist jedoch bei einem ordentlichen Putzvorgang nicht notwendig. Die Fenster reibt die reinigende Person mit Haushaltstüchern oder Zeitungspapier nach, damit sie streifenfrei sind und die Sicht nicht behindern.

Die Profis reinigen die Kunststoffteile

Im Innenraum eines Autos sind eine ganze Reihe Kunststoffteile vorhanden. Diese brauchen eine regelmäßige Pflege. Aus Kunststoff sind das Armaturenbrett, Hebel und Knöpfe sowie das Lenkrad. Im Außenbereich befinden sich die Stoßfänger und Blenden, die ebenfalls aus Kunststoff sind. Mit Cockpitspray ist eine regelmäßige Pflege der Kunststoffteile gegeben. Das Spray wird gleichmäßig auf das Armaturenbrett gesprüht und mit einem fuselfreien Tuch abgerieben. Für kleine Teile wie Knöpfe und nicht sprühfähige Teile wie das Lenkrad wird das Spray auf ein Tuch aufgetragen. Die entsprechenden Teile reinigt der Halter mit diesem Tuch. Für die Pflege kommen spezielle Pflegemittel oder Konservierungsmittel in Betracht. Das gleichmäßige Auftragen des Produkts erfolgt mit einem sauberen, fuselfreien Tuch; damit verhindert man die Bildung von Flecken. Im Zuge der gründlichen Reinigung bietet es sich an, kleine Reparaturen an den Kunststoffteilen vorzunehmen, sofern diese notwendig sind.

Über den Autor

Das aktuelle Automagazin für alles rund um Auto, Motor und Motorrad sowie Wohnwagen und Wohnmobile. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@autoextra.at kontaktieren.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.