Reifen – Tipps zur Lagerung und Pflege ermöglichen den korrekten Umgang mit Sommer- und Winterpneus. Alljährlich wechseln Autobesitzer mindestens einmal ihre Reifen. Damit sie viele Jahre überdauern, ist der richtige Umgang mit ihnen wichtig. Mit dem Einlagern selbst und der Reinigung ist es nicht getan. Glücklicherweise erfordert der Umgang mit den Reifen dennoch nicht viel Arbeit. Die Umgangsweise mit Reifen und Tipps zur Lagerung und Pflege finden sich im Folgenden.

Grundsätzliches zur Lagerung der Reifen

Das Material der Reifen beinhaltet Stoffe, die sich mit dem Luftdruck und der Benutzung verändern. Lagern diese für einen gewissen Zeitraum, sorgt der Besitzer dafür, dass sie nicht nur starr am Lagerplatz verbleiben. Insbesondere Reifen ohne Felgen verändern sich bei längerer, unbewegter Lagerung. Dementsprechend sind sie grundsätzlich stehend zu lagern. Darüber hinaus benötigen sie regelmäßige Bewegung. Konkret ist das ein leichtes Drehen der Räder. Der Untergrund ist trocken und möglichst sauber. Ölhaltige Verunreinigungen des Untergrundes wirken sich negativ auf die Reifen aus. Reifen mit Felgen hingegen lagern liegend übereinander. Die idealen Lagerbedingungen sind neben der Sauberkeit des Bodens auch eine kühle Umgebungstemperatur und niedrige Luftfeuchtigkeit. Direkte Sonneneinstrahlung durch ein Fenster ist zu vermeiden.

Vorbereitung und Pflege vor dem Einlagern

Die meisten Besitzer pflegen ihr Auto regelmäßig. Das Fahrzeug erhält eine regelmäßige Wäsche und mit dem Staubsauger halten die Fahrer das Fahrzeuginnere sauber. Die Wenigsten lassen den Reifen die gleiche Pflege angedeihen. Dabei ist es ganz einfach, die Lebensdauer der Reifen und Räder bei einem Pkw oder Motorrad zu verlängern. Reifen auf Felgen, also Kompletträder, lagern ideal mit erhöhtem Luftdruck. Eine entsprechende Überprüfung an einer Tankstelle oder Werkstatt ist anzuraten. Optimal ist eine Erhöhung des Reifendrucks um 0,5 Bar gegenüber der Herstellervorgabe am Reifen. Für den Einsatz der Reifen nach der Ruhezeit ist eine weitere Überprüfung notwendig. Das Reifenprofil muss frei von Beschädigungen und Ausbeulungen sein. Bilden sich am Reifenrand Dellen, ist die Beschädigung des Reifens bereits stark entwickelt und ein Austausch erforderlich.

Tipps für den Idealzustand der Reifen vor und nach der Lagerung

Fachleute schätzen die ungefähre Lebensdauer durchschnittlicher Reifen auf etwa acht Jahre. Entsprechende Angaben zum Herstellungsjahr finden sich am Reifenrand. Folgende Dinge gehören zur Überprüfung vor der erneuten Verwendung:

  • Profiltiefe
  • Kennzeichnung der einzelnen Reifen
  • Beschädigungen

Die Mindestprofiltiefe beträgt regelmäßig 1,6 mm. Die Kennzeichnung der Reifen (etwa „vl“ für vorne links) dient dem späteren Auswuchten. Etwaige Beschädigungen sind zu entfernen. Wie gezeigt ist das Einlagern und Verwenden der Reifen nicht schwierig. Es erhöht dennoch die Lebensdauer der Reifen und ermöglicht das unfallfreie Fahren. Reifen und Tipps zur Lagerung und Pflege bilden eine Einheit, wenn der Fahrer sie befolgt.

Über den Autor

Das aktuelle Automagazin für alles rund um Auto, Motor und Motorrad sowie Wohnwagen und Wohnmobile. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@autoextra.at kontaktieren.

Ähnliche Beiträge