Wo sind Xenon-Scheinwerfer zum Nachrüsten erhältlich? Und lohnt sich eine Nachrüstung überhaupt? Diese beiden Fragen stellt sich mancher, der ein älteres Auto oder Motorrad sein Eigen nennt. Neue Fahrzeuge sind werksseitig mit Xenon-Scheinwerfern ausgerüstet und haben die klassische Glühlampe abgelöst. Für Fahrzeuge älterer Baujahre bleibt das Nachrüsten. Xenon-Scheinwerfer basieren auf eine Gasentladung, bei der das Edelgas Xenon zur Anwendung kommt. Sie zeichnen sich durch eine wesentlich längere Lebensdauer und größere Lichtausbeute aus. Egal, ob am Motorrad oder Pkw – einwandfreies Licht ist gerade beim Fahren in der Dunkelheit Bedingung für eine hohe Verkehrssicherheit.

Die Vor- und Nachteile aktueller Xenon-Scheinwerfer

Wie schon erwähnt, weisen Xenon-Scheinwerfer eine wesentlich höhere Lichtausbeute auf. Darüber hinaus besitzen sie noch weitere Vorteile:

  • geringerer Energieverbrauch,
  • längere Lebensdauer sowie
  • Möglichkeit der Nachrüstung für zahlreiche Automodelle.

Allerdings sind Xenon-Scheinwerfer in der Anschaffung wesentlich teurer als übliche Glüh- oder Halogenlampen. Die hohen Kosten für Anschaffung und Einbau gleichen sich durch die bis zu viermal längere Lebensdauer und den geringeren Energieverbrauch schnell aus. Vor allem für Gebrauchtwagen kann sich eine Nachrüstung lohnen.

Motorräder und Pkws mit Xenon-Scheinwerfern nachrüsten?

Wann lohnt sich der Kauf von Xenon-Scheinwerfer zum Nachrüsten? Von der Sache her lässt sich nahezu jedes

Fahrzeug mit dieser innovativen Technologie ausstatten. Ältere Motorräder und Autos mit Xenon-Scheinwerfern nachzurüsten, stellt eine wesentliche Erhöhung der Verkehrssicherheit dar. Darüber hinaus erhöht sich auch sein Wiederverkaufswert auf dem freien Automarkt. Bei Autos ausgelaufener Serien sollten die hohen Kosten für die Nachrüstung nicht unberücksichtigt bleiben. Mit dem Einbau von Xenon-Scheinwerfern verlangt der Gesetzgeber die Nachrüstung mit einer Einrichtung zur automatischen Regulierung der Leuchtweite. Außerdem ist eine Anlage zur Reinigung der Streuscheiben vorgeschrieben. Bei älteren Autos sind diese Forderungen oftmals nur mit erheblichem Aufwand zu erfüllen.

Xenon-Scheinwerfer nachrüsten – erlaubt oder nicht erlaubt

Xenon-Scheinwerfer zum Nachrüsten? Erlaubt oder nicht erlaubt? Die Frage darf im Vorfeld einer Nachrüstung mit der neuen Technologie keineswegs unbeantwortet bleiben. Entsprechende Nachrüstsätze finden sich für nahezu alle Automarken und -modelle. Allerdings ist vor deren Kauf auf ihre Zulassung zu achten. Nachrüstsätze unbekannter Hersteller entsprechen oftmals nicht den gesetzlichen Anforderungen. Bei einer Verkehrskontrolle oder gar einem Unfall riskiert der Fahrzeughalter Zulassung sowie Versicherungsschutz und muss mit einem Bußgeld rechnen. Daher kommen nur Xenon-Scheinwerfer von marktführenden Herstellern für eine Nachrüstung infrage. Veränderungen an der Beleuchtung von Fahrzeugen haben großen Einfluss auf deren Verkehrssicherheit und bedürfen der Zustimmung durch die Zulassungsstelle. Daher ist der Fahrzeughalter verpflichtet, die Nachrüstung mit Xenon-Scheinwerfern in den Fahrzeugbrief eintragen zu lassen.

Xenon-Scheinwerfer zum Nachrüsten eignen sich für fast jedes Motorrad oder Auto und erhöhen deutlich deren Verkehrssicherheit.

Über den Autor

Das aktuelle Automagazin für alles rund um Auto, Motor und Motorrad sowie Wohnwagen und Wohnmobile. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@autoextra.at kontaktieren.

Ähnliche Beiträge