An einem alten Auto hängen Erinnerungen. Dennoch steht irgendwann die Trennung bevor. Der Gesetzgeber verlangt eine ordnungsgemäße Entsorgung. Seit dem 1.1.2007 herrscht in Österreich die Pflicht für Hersteller und Auto-Importeure, Altautos zurückzunehmen.

Wie definieren sich Altautos?

Offensichtlich fahruntüchtige Pkw sowie leichte Nutzfahrzeuge und Kombis definieren die Gesetzgeber beispielsweise als Altauto, sofern sie max. 3,5 t wiegen. Hersteller und Auto-Importeure nehmen die Fahrzeuge laut Verordnung zurück. Dies setzt voraus, dass es sich um ein Altauto handelt. Reparaturfähige Autos, bei denen beispielsweise nur ein Reifen defekt oder ein Glas zersprungen ist, zählen nicht dazu. Zudem darf der Fahrzeughalter den Autos nichts entnehmen oder hinzufügen, damit der Service kostenlos bleibt. Ausgenommen von der Rücknahmepflicht sind Oldtimer.

Wohin mit dem alten Auto, wenn es der Hersteller oder Importeur nicht zurücknehmen muss?

Dem Fahrzeughalter ist es unter keinen Umständen erlaubt, sein Auto irgendwo einfach stehen zu lassen. Zuständig für die Entsorgung ist ein zertifizierter Abnehmer, der auch den verlangten Verwertungsschein aushändigt. In der Regel verlangt dieser etwa 100 Euro für seine Dienste. Der Preis richtet sich jedoch danach, ob das Auto noch einen Restwert besitzt. Im Internet finden Sie zudem Autoverwerter, die ihr Fahrzeug in Deutschland und Österreich kostenlos entsorgen.

Auch in der ganzen Schweiz: Autoabbruch mit kostenloser Abholung, Demontage sowie Verschrottung

Von einem Autoabbruch mit kostenloser Abholung profitieren auch die Schweizer Bürger. Die gratis Autoverwertung in der Schweiz holt Ihr Auto kostenfrei ab, egal wo in der Eidgenossenschaft sich das Auto befindet. Vereinbaren Sie dazu einen Termin, geschieht die Abholung zeitnah. Voraussetzung für die kostenfreie Abholung ist ein vollständiges Fahrzeug, das weder ausgeschlachtet noch komplett ausgebrannt ist. Motor und Getriebe sollten vorhanden sein. Es darf jedoch an einem Unfall beteiligt gewesen sein.

Als zweiter Schritt folgt der eigentliche Autoabbruch. Dazu gehören die Demontage und die Trockenlegung des alten Fahrzeuges. Sind Teile verwertbar, baut die Autoverwertung diese aus und lagert sie für den Weiterverkauf ein. Der Rest des alten Autos kommt in die Schrottpresse sowie in den Schredder. Den entstehenden Autoschrott verwendet die Metallindustrie für die Metallgewinnung.

Die gratis Autoverwertung in der Schweiz ist ein seriös arbeitender Betrieb. Nach der Abholung des Fahrzeugs erhalten Sie einen Beleg. Dieser bescheinigt Ihnen, dass Sie Ihr Fahrzeug ordnungsgemäß, also umwelt- und fachgerecht entsorgten, indem sie es einem zertifizierten Entsorgungsbetrieb zuführten.

Fazit:

Österreich, Deutschland und der Schweiz hängt die Umwelt am Herzen. So verwundert es nicht, dass die Gesetzgeber eine ordnungsgemäße Entsorgung der Schrottautos verlangen. Die Verwerter der Schweiz verschrotten allein schon etwa 100.000 Autos jährlich. Hält sich ein Fahrzeughalter nicht an die Regeln und kann die ordnungsgemäße Entsorgung nicht nachweisen, bestraft ihn der Gesetzgeber aufgrund dieser Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße.

Über den Autor

Das aktuelle Automagazin für alles rund um Auto, Motor und Motorrad sowie Wohnwagen und Wohnmobile.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo